Wie stehst Du eigentlich zu PEGIDA

Frage

Hallo Traugott, wie stehst Du eigentlich zu PEGIDA etc.?

Grüße Matthias

 

Antwort

Hallo Matthias,
 
ich habe mir den 19 Punkte-Katalog von PEGIDA (Patriotische Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes) durchgelesen, das klingt für mich alles sehr vernünftig. PEGIDA will z.B. jeden Kriegsflüchtling aufnehmen, das ist für die selbstverständlich.

Jeden Kriminellen Asylanten/Migranten dagegen ausweisen. Find ich auch gut.

Ich habe gelesen, daß einige Maghreb-Staaten ihre Häftlinge nach Europa schicken… jetzt haben wir das Problem.

Die Gegendemonstranten – soweit sie nicht, wie jetzt zu lesen stand, mit 10 – 25 Euro bezahlt werden – wollen kulturelle Vielfalt, aber wenn überall Multikulti herrscht, gibt es ja gar keine Vielfalt mehr!

Es zeugt zusätzlich von Hilflosigkeit und fehlenden Argumenten, wenn an öffentlichen Gebäuden die Lichter abgeschaltet werden.

Ich habe einen christlichen Hintergrund und möchte nicht in einem islamischen Staat leben. Dies weiter auszuführen würde den Rahmen sprengen.
 
Erdogan sagte sinngemäß, daß „die Araber/der Islam Europa durch die Geburtenrate erobern werde(n)…“
 
Joschka Fischer sagte, „Deutschland muß von außen eingehegt, von innen heterogenisiert, quasi verdünnt werden…“
 
Diese Doktrin ist bei fast allen Parteien Konsens. Israel nimmt keinen nichtjüdischen Flüchtling auf. Keinen einzigen. Die deutschen Krankenkassen zahlen dagegen Millionen für die Behandlung z.B. in der Türkei lebender Familienangehörigen, was die Krankenkassenbeiträge explodieren läßt.

Nun, ich nehme auch an, daß man die Gesellschaft spalten will – „divide et impera“ Ich glaube, jedes Land hat das Recht auf kulturelle Identität. Wenn wir alle entwurzelte Individuen sind, kann man uns und auch die Migranten natürlich, die ja von sich aus sich dem Multikulti entziehen und ihre kulturellen Wurzeln beibehalten wollen, viel leichter kontrollieren und manipulieren.

Die ehemalige inoffizielle Stasi-Mitarbeiterin „Erika“ und jetzige Geschäftsführerin der Bundesrepublik in dem besetzten Deutschland sagte, im Juni 2011: „ … aber wir müssen akzeptieren, daß die Zahl der Straftaten bei jugendlichen Migranten besonders hoch ist…“, quasi, daß wir uns an die Kriminalität gewöhnen müßten.

Ich weigere mich aber, mich daran zu gewöhnen. Ich weigere mich ebenso, mich von einer kleinen, korrupten und machtgierigen Gruppe von EU-Kommissaren regieren zu lassen, die niemand gewählt hat. Was ist das für ein Demokratieverständnis, diesen Freimaurern unsere Restsouveränität zu verschenken?

Es gibt noch weitere Gründe, warum man Europa und insbesondere Deutschland mit Ausländern überfluten will, aber diese sind zu komplex und speziefisch, um hier erwähnt zu werden.

Die Neue Weltordnung (im Ergebnis ein faschistischer, totalitärer die Menschheit versklavender Superstaat) soll durch Verschmelzen der Freihandelszonen erreicht werden, und ein probates Mittel dagegen sind gesunde, sich gegenseitig unterstützende Nationalstaaten.

Das ist das Wichtigste, um dem aufkommenden EU/NWO-Faschismus Paroli zu bieten.
 
Liebe Grüße auch an Deine Freundin,

Traugott

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

15 − sieben =